Wochenmarkt

Wochenmarkt

Die frischen, einfachen Rezepte aus dem ZEIT-MAGAZIN

Erschienen am 30.10.2014
208 Seiten
ISBN: 978-3-8270-1259-3
€ 19,99 [D], € 20,60 [A], sFr 26,90
Lieferzeit 2 Werktage
  • Hardcover

"Endlich: die charmanten Rezeptkolumnen aus dem ZEITmagazin in einem Buch!" Véronique Witzigmann

 

Einfach und einfallsreich kochen mit den Zutaten der Jahreszeit – das Motto der Rezeptkolumne "Wochenmarkt" im "Zeit-Magazin". Die 100 besten Rezepte finden sich in diesem Band.

 

Ob Kalbsragout, Bärlauchbutter, gebratener Radicchio, Steak mit Blue-Cheese-Sauce oder Apfeltarte mit Salzkaramellsauce – das Nachkochen der "Wochenmarkt"-Rezepte macht ebensoviel Spaß wie das Lesen. Elisabeth Raether rehabilitiert verhunzte Klassiker wie den Salade Nicoise und Arme Ritter, sie bricht eine Lanze für unterschätzte Gemüsesorten wie Sellerie und Radieschen und lässt den Lesenden mit einem schlichten Schokoladeneis das Wasser im Mund zusammenlaufen. Sie scheut aber auch nicht vor berechtigter Obst-Kritik zurück – wie im Fall der schönen, aber sauren und steinharten Aprikose – und leitet aus einem Zwiebelkuchen-Rezept tiefe menschliche Wahrheiten her. Bei Elisabeth Raether kommt nicht das auf den Tisch, was die Sterne-Köche in ihren Restaurants servieren, sondern was sie zu Hause für sich selbst und ihre Familien kochen. Kein Wunder, dass der "Wochenmarkt" die erfolgreichste Rezeptkolumne in Deutschland ist.

Elisabeth Raether

Elisabeth Raether

Elisabeth Raether, Jahrgang 1979, studierte in Berlin und Paris, arbeitete in einem Buchverlag und war 2008 Koautorin des Sachbuchs Neue deutsche Mädchen. Seit 2010 schreibt sie für das Zeit-Magazin, für das sie im Jahr 2011 die Rezeptkolumne »Wochenmarkt« entwickelte.

0 Buchblog: Veröffentlicht am 12.01.2015 - 12:04 von

Rheinischer Sauerbraten!

Was gefällt dir an Wochenmärkten?
Ich finde Wochenmärkte an sich gar nicht so toll. Aber es gibt dort neben Gauklerhüten und Schaffellen das, was ich am liebsten esse, also 1.) Naturprodukte und 2.) handwerklich hergestellte Lebensmittel. Brot, Wurst, Käse: viele Lebensmittel werden schlechter, wenn sie in großen Mengen hergestellt werden. Keine Ahnung, warum, aber so ist es.

Dein liebster Wochenmarkt?
Ich finde alle Wochenmärkte total okay.

Auf Reisen: Essen gehen oder selber kochen?
Essen gehen in der Stadt, selbst kochen auf dem Land.

Deine fünf liebsten Kochbücher?
Der Silberlöffel für Kinder
S [...]

Alle Blogeinträge anzeigen

Medien

Leseprobe:



Rezensionen und Pressestimmen

rbb Inforadio "Aufgegabelt"


»Schlicht und ergreifend lecker sind die unkomplizierten Rezepte, die die Journalistin und Kolumnistin Elisabeth Raether Woche für Woche im ZEITmagazin aufschreibt und die jetzt gesammelt bei Bloomsbury Berlin als Buch vorliegen«   

selection


»'Abwechslungsreich und bunt wie ein Bummel über den Lieblingsmarkt', urteilt Cornelia Poletto über das Kochbuch der ZEIT-Redakteurin Elisabeth Raether. Es versammelt die besten Rezepte der beliebten Kolumne 'Wochenmarkt', die Raether seit ein paar Jahren mit viel Leserzuspruch für das ZEITmagazin schreibt. Nach Jahreszeiten geordnet und meist relativ unkompliziert nachkochbar. Jeweils garniert mit unterhaltsamen Einleitungen und Fotos.«   

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung


»Jeden Donnerstag will man nichts als in die Küche: 'Der Wochenmarkt', Elisabeth Raethers Kochkolumne, sonst im Magazin der 'Zeit', jetzt als Buch.«   

MDR Figaro


»Ihre Rezepte im ZEIT-Magazin sind das wöchentliche Doping für Hobbyköche - nun sind sie endlich als Buch erschienen!«   

Der Tagesspiegel


»Mit angenehm lässigem Grundton erklärt sie, wie man frisch und einfach kochen kann.«   

style.de


»Dieses Buch macht absolut Sinn. Nun können fleißige Wochenmarkt-Rezeptesammler ihre gefühlt 500 Zeitschriftenschnipsel aus dem Zeit Magazin entsorgen, denn endlich gibt es die besten Rezepte von Elisabeth Raethers als gebundene Version.«    

ZEIT Magazin Blog


»Das Kochbuch ‚Wochenmarkt', das die besten Rezepte der beliebten Kolumne aus den letzten Jahren versammelt, ist im Bloomsburg Berlin Verlag erschienen.«   

rbb Kulturradio


»In Jahreszeiten gegliedert und mit farbigen Abbildungen versehen werden die Rezepte einfach und übersichtlich präsentiert und regen auch Nicht-Kochprofis zum Nachkochen an.«   

ohhhmhhh.de


»Und so ist dieses Buch, wahrscheinlich ohne das es dies wollte, nicht nur ein fantastisches Kochbuch geworden, weil die Rezepte so herrlich einfach sind, dass es schwierig ist, sie nicht hinzubekommen, sondern auch eins, das man sehr gern mit in den Park nimmt, um darin zu lesen und sich daran zu erinnern, dass sich die meiste Aufregung gar nicht lohnt.«   

Kommentare zum Buch
1. Unsere tiefste Verbeugung
Cicuma Live am 07.12.2014 - 15:26:48

Wir haben in unserer Redaktion einen ehemaligen Koch, der es liebt, an besonderen Anlässen etwas für uns zu kochen. Doch eines Tages waren wir der vielen extravaganten Sachen irgendwie zu oft ausgeliefert und wir wollten endlich einmal wieder etwas "vernünftiges" essen. Da hat ein das vorliegende Buch gekauft und dem Kollegen einfach geschenkt. Was für den Profi auf dem ersten Blick ausschaut, ist für den Gast dennoch etwas ganz besonderes. Eine einfache und leckere Rezepte, die praktisch ein jeder nachkochen kann. Dazu ist es auf einer ganz besonderen Art geschrieben. Witzig und Originell sind hier eben nicht nur die Rezepte.   Ergo müssen Kochbücher des Jahres nicht wirklich mit schweren und komplizierten Sachen bestückt werden. Gratulation an die für das Buch verantwortlichen.   Beste Grüße aus Bremen

2. Unkompliziert und doch originell
Alexandra am 02.12.2014 - 20:23:44

Die Autorin präsentiert diese appetitanregenden Rezepte, die mehrheitlich auch von Eiligen und Normalos gut kochbar sind, auf witzige und lockere Weise. Dabei entsteht nie der Eindruck, sie sei die souveräne, alleskönnende Chefköchen. Vielleicht sollte man aber trotzdem nicht vergessen, dass nicht alle Menschen wissen, was ein Berliner Scheibenwischerpunkt ist (Kichererbsensuppe). Auch dürfte nicht allen klar sein, was man hacken soll, wenn bei den Zutaten für Linsensuppe steht: "ein walnussgrosses Stück (gehackt)". 

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)
No value found for key "Tx_Fluid_ViewHelpers_FormViewHelper->formObject"

Das könnte Ihnen auch gefallen