Die goldenen Jahre

Die goldenen Jahre

Roman

Erschienen am 09.11.2015
Übersetzt von Robin Detje
208 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-8270-1266-1
€ 20,00 [D], € 20,60 [A], sFr 26,90
Lieferzeit 2 Werktage

»Ich bin ein Musiker, Sänger, Schriftsteller, Halunke, Scharlatan, ...« Das literarische Testament eines großen Künstlers.

Alis Leben ist ein Tanz auf dem Vulkan. Mit seinen Freunden bewohnt er ein leerstehendes Fabrikgebäude in Brooklyn. Sie feiern gemeinsam, teilen sich Drogen und Frauen und vor allem machen sie zusammen Musik. Aber Ali, der ein paar Jahre älter ist als die anderen, weiß, dass das für ihn nicht alles sein kann. Er weiß, was Liebe ist - und was es heißt, sie wieder zu verlieren. Und er weiß, dass ihn schon die Emigration aus dem Iran, als er noch ein Kind war, für immer für ein bürgerliches Leben verdorben hat. Er beginnt zu schreiben, um herauszufinden, worum genau er eigentlich trauert. Auch weil »Die Goldenen Jahre« vom Lebensgefühl einer verlorenen Generation erzählt, hat es das Zeug zu einem Kultbuch. Es geht um Sex & Drugs & Rock'n'Roll – noch mehr aber um die Einsamkeit in der Metropole, um die Heimatlosigkeit des Emigranten, um Lust und Qual des Lebens am Limit. Der gewaltsame Tod des Autors lässt seinen stark autobiographischen Roman geradezu prophetisch wirken - aber Gänsehaut bekommt man bei der Lektüre dieses eindringlichen Manifests eines wunderbaren Künstlers in jedem Fall.

 

Leseprobe

Ihr Flieger landete gegen sechs Uhr abends und es dauerte ein paar Stunden, bis sie bei uns in der Wohnung waren, aber da sahen die Neuankömmlinge schon wie freie Menschen aus.
»Wie wäre es mit einem Bier, die Herren?«, fragte ich auf Persisch, als ich ihnen mit den Koffern geholfen hatte. Sie setzten sich an den Küchentisch und ich holte uns ein paar Eisgekühlte aus dem Kühlschrank.
»Euer erstes Bier in Amerika!«, rief ich.
Wir tranken ein, zwei und rauchten einen Joint, dann waren sie locker genug und konnten reden. Ich wusste noch ganz genau, wie völlig wirr im Kopf ich vor vielen [...]

Ali Eskandarian

Ali Eskandarian wurde am 11. September 1978 in Florida geboren, wuchs aber in Teheran auf. Seine Familie emigrierte über Deutschland in die USA, und seine Teenagerjahre verbrachte Ali in Dallas, Texas. Immer schon suchte und fand Ali Zuflucht in Musik und Kunst. 2003 zog er nach New York. Im selben Jahr kam sein Debut-Album "Nothing to Say" bei Wildflower Records heraus. Neben seiner Solo-Karriere spielte und tourte Eskandarian mit mehreren Bands, vor allem mit der iranischen Exil-Band "The Yellow Dogs", mit denen er auch in einem Haus in East Williamsburg, einem Stadtteil von Brooklyn, lebte. Er hatte gerade die Arbeit an seinem ersten Roman abgeschlossen, als er am 10. November 2013 dem Amoklauf eines Musikerkollegen zum Opfer fiel und zusammen mit zwei Mitgliedern der Yellow Dogs in ihrem gemeinsamen Haus erschossen wurde.

 

Medien

Rezensionen und Pressestimmen

Melodie und Rhytmus


»'Die goldenen Jahre' erzählt tatsächlich von einer verlorenen Generation: Exilanten zwischen 'jugendlicher Verschwendung' und scheiternder Selbstfindung.«   

Kulturaustausch - Zeitschrift für internationale Perspektiven


»Der Roman lebt von seiner Erzählerstimme, die zwischen Ernüchterung und Melancholie changiert. […]. 'Die goldenen Jahre' ist ein von Wut und Sehnsucht getriebenes Werk.«   

VN Vorarlberger Nachrichten


»Literarisch gesehen haben 'Die goldenen Jahre' durchaus Bestand. Neben ruppigen Szenen wählt der Autor und Musiker für seine innere Stimme eine feine Sprache, auch bringt er die Entwurzelung, unter der er als Immigrant zu leiden hat, betont ins Spiel.«   

tv media


»Kurz vor seinem Tod hatte Ali Eskandarian die Arbeit an seinem ersten Roman abgeschlossen, der über Migration, Sex, Drugs und Rock'n'Roll und sein Leben in einer New Yorker WG mit seinen Bandkollegen erzählt.«   

bücher


»Ein intensiv geschriebenes Buch, das sprachlich poetisch und authentisch ist, aber zugleich vor Brutalität nicht zurückschreckt.«   

Unicum Abi


»'Die goldenen Jahre' erzählt schnell, rau und unverblümt vom Lebensgefühl einer verlorenen Generation. Es geht um Sex & Drugs & Rock'n'Roll - noch mehr aber um die Einsamkeit in der Metropole, um die Heimatlosigkeit des Emigranten und um Lust und Qual des Lebens am Limit.«   

ox fanzine


»Der Roman ist oft provokant, manchmal poetisch, nicht zuletzt auch verdammt sentimental. […]. Wer nachvollziehen will, wie man sich als emanzipierter Mensch aus dem Nahen Osten der Gegenwart auf, während und nach einer Flucht fühlt, sollte dieses Buch lesen.«   

Stadtblatt Osnabrück


»Authentisch, fast dokumentarisch ist der Stil Eskandarians. Und gerade der verleiht 'Goldene Jahre' den Ton und die Sogkraft, die Jack Kerouac oder Hunter S. Thompson entfachen konnten.«   

neon-ghosts.de


»Es mag zwar kein schillerndes Leben gewesen sein, dass Ali geführt hat, aber es war ein aufregendes Leben gewesen sein, dass Ali geführt hat, aber es war ein aufregendes. Ein Tanz auf der Rasierklinge. Mit ein paar Kumpels haust Eskandarian in einem leerstehenden Fabrikgebäude in Brooklyn. Sie feiern zusammen, teilen sich Drogen und Frauen - und vor allem machen sie gemeinsam Musik. Kunst als das ultimativ Erstrebenswerte, als Mittel zur Selbstbestätigung und Selbstvergewisserung in einem Leben, das sonst vor allem aus Lastern besteht.«   

choices (Köln)


»mitreißend irrlichternden 'goldene Jahre'«   

Ruhr Nachrichten


»Dieser äußerst intensive, hochemotionale und an keiner Stelle langweilige Roman thematisiert auch die Zerrissenheit eines iranischen Migranten in den USA, und er zeigt, wie einsam sich ein Mensch selbst dann fühlen kann, wenn er permanent von anderen umgeben ist. Und er ist ein großer Liebesroman, nur dass es nicht immer dieselbe Frau ist, die Eskandarian zutiefst verehrt.«   

literatour.mybolg.de


»Leidenschaftlich, intensiv und schnell schreibt der 'Bob Dylan des Iran' seinen Roman.«   

Deutschlandradio Kultur "Kompressor"


»Er lebt wirklich das Leben eines Entwurzelten in transzendentaler Obdachlosigkeit, wenn man so will. Und das alles so wild, so exzessiv, so unkonventionell, dass dieser Roman tatsächlich Kultbuch-Qualitäten mitbringt.«   

JOLIE


»Rau, aber dennoch zerbrechlich: Dieser Roman gießt innere Zerrissenheit in Worte. […]. 'Die goldenen Jahre' ist ein hochaktuelles Buch, das durch den gewaltsamen Tod des Autors Ali Eskandarian noch an Brisanz gewinnt.«   

GLAMOUR


»Der Rocker – bleibt (nur) sich selbst treu. Kurz nach Beendigung seines Romans wurde der amerikanisch-iranische Punkmusiker Ali Eskandarian 2013 bei einem Amoklauf getötet. Auch deshalb hat 'Die goldenen Jahre' das Zeug zum Kultbuch, das mit seinem Männerbild fast ein bisschen nostalgisch wirkt: Es handelt vom Lebensgefühl einer verlorenen Generation, die Sex, Drugs & Rock’n’Roll liebt.«   

Frankfurter Rundschau


»Es ist ein intensives Buch, dessen außergewöhnliche Sprache einen von der ersten Seite anpackt. Umso tragischer, dass Ali Eskandarian, kurz nachdem er das Manuskript fertiggestellt hatte, erschossen wurde. Hinterlassen haben dürfte er tatsächlich ein Kultbuch.«   

unimag.at


»Der Autor Ali Eskandarian wählt seine Worte wild und poetisch zugleich, schreibt sich alles von der Seele und legt Emotionen in seinen Roman.«   

Bayerischer Rundfunk "Neues vom Buchmarkt"


»Das Buch ist voller wunderschöner Poesie.«   

fritz radio


»'Die goldenen Jahre' stinkt nach Rauch, Alkohol und Sex, es klebt von Drogen und getrockneten Tränen, es pulsiert und pocht. Kurz: Es ist ein wildes, wuchtiges Buch voll überschäumender Lebensenergie von einem Künstler, der nicht so richtig wusste, wohin mit sich. Kurz, bevor Ali Eskandarian von einem Amokläufer erschossen wurde, hat er diesen Roman fertiggestellt. Schade, dass es sein letzter bleiben wird.«   

rbb Radio eins "Literaturagenten"


»Das ist so radikal, so exzessiv, so unkonventionell, dass es dieser Roman schon durchaus zum Kultbuch bringen kann.«   

Kommentare zum Buch
1. Rezension zum Buch
Ulrike Klingenberg am 02.12.2015 - 14:01:17

Meine Buchvorstellung im Radio kann man als Hördatei anhören,   www.Rikes-hit-auf-hit-parade.beep.de   Ulrike Klingenberg Postfach 2143 31061 Alfeld  

2.
maryam am 15.01.2015 - 22:06:58

ich werde dieses Buch sicher lesen,

Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)
No value found for key "Tx_Fluid_ViewHelpers_FormViewHelper->formObject"

Das könnte Ihnen auch gefallen