Die Frau, die ich sein wollte

Mein Leben

Erschienen am 19.10.2015
288 Seiten, WMEPUB
ISBN: 978-3-8270-7831-5
€ 17,99 [D], € 17,99 [A], sFr 20,00
sofort lieferbar

»Ich wollte ein Männerleben in einem Frauenkörper - und Männer jagen nun mal.« Diane von Fürstenberg

 

»Diane the Huntress« - Diane, die Jägerin: Ihr Spitzname stammt aus ihren wilden Jahren im New Yorker Studio 54. Diane Halfin wuchs in Brüssel als Tochter einer aus Griechenland stammenden Jüdin auf, die 1944 nach Auschwitz deportiert wurde und ihren Eltern schrieb, sie gehe »mit einem Lächeln«. Und so erzieht sie auch ihre Tochter: als Frau, die sich weigert, Opfer zu sein, und von ihrem Kind erwartet, dass es seine Chancen nutzt. Diane verinnerlicht dies und legt bis heute Wert auf ihre Unabhängigkeit. Ihre Ehe mit Eduard Egon Prinz zu Fürstenberg, an dessen Seite sie ein ausschweifendes Jetset-Leben führt und der Vater ihrer Kinder wird, währt nur zwei Jahre. Nach ihrer Scheidung entwirft sie Strickkleider und beginnt ihr eigenes Geschäft aufzubauen. 1973 bringt sie das berühmte Wickelkleid heraus, das sich als so stilbildend erweist, dass es heute im Metropolitan Museum of Art ausgestellt ist. Als eine der einflussreichsten Frauen ihrer Generation, die sich nach Rückschlägen stets neu erfand, wird sie zur Verkörperung des Prinzips, das die Mutter ihr mitgegeben hat: »Du trägst die Fahne der Freiheit.«

Diane von Fürstenberg

Diane von Fürstenberg wurde 1946 in Brüssel geboren. Ihr Vater, ein aschkenasischer Jude, stammte aus Kischinau, ihre Mutter, eine sephardische Jüdin, aus Griechenland. Diane Halfin studierte Spanisch in Madrid und Betriebswirtschaft in Genf. 1969 heiratete sie Egon zu Fürstenberg und zog mit ihm nach New York, wo ihre beiden Kinder zur Welt kamen. Kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes ließ sie sich scheiden und begann ihr eigenes Geschäft aufzubauen, in dem sie Jerseykleider verkaufte. 1973 brachte sie das berühmte Wickelkleid heraus, das sich als so stilbildend erwies, dass es heute in Museen ausgestellt ist, u.a dem Metropolitan Museum of Art. 1985 gründete sie in Paris den Verlag Salvy und zog sich aus dem Modegeschäft zurück. Nach ihrer Rückkehr nach New York begann sie 1997 eine zweite Karriere als Modedesignerin. Das US-Magazin »Time« zählt sie zu den einflussreichsten Menschen der Welt.

2001 heiratete Diane von Fürstenberg den Medienmogul Barry Diller. Sie ist vierfache Großmutter.

Rezensionen und Pressestimmen

von Frau zu Frau


»Eine Frau die durch die Lebensweisheiten ihrer Mutter zu der Frau wurde, die sie sein wollte – und die Mut macht, an uns und unsere Träume zu glauben.«   

Cosmopolitan


»Glamourös und unterhaltsam geht’s in den Memoiren von Wrap Dress-Erfinderin und Jetset-Queen Diane von Fürstenberg zu.«   

ORF „Martinee am Sonntag“


»Sie ist Stil-Ikone, lebende Mode-Legende - und auch mit fast 70 immer noch ein 'It'-Girl: die Designerin Diane von Fürstenberg.«   

GRAZIA


»Stardesignerin, Autorin und Partygirl der Seventies. In dieser Zeit erfand Diane von Fürstenberg (68) das Wrap-Dress – und krempelte damit die Modewelt um. So viel zu den Fakten. Aber wie tickt eine der mächtigsten Frauen im Fashion-Business? Kleiner Einblick in Dianes Welt.«   

tina


»Die Erfinderin des Wickelkleids gibt Einblicke in ihr Leben, berufliche ebenso wie höchst persönliche.«   

EMOTION


»Es gibt Frauen, die Menschen verstummen lassen, wenn sie einen Raum betreten. Designerin Diane von Fürstenberg ist so eine: charismatisch, unangepasst, erfolgreich. 1973 entwarf sie ihr legendäres Wickelkleid, das heute im Metropolitan Museum of Art hängt. Ebenso toll: ihre Biografie über ihr wildes Jetset-Leben, ihren pragmatischen Sinn für Mode und die Kraft, wieder aufzustehen.«   

stern.de


»Die Modedesignerin Diane von Fürstenberg hat ihre Biografie geschrieben. Mit dem stern sprach sie über ihre Zeit als 'Jägerin', über Liebeskummer – und das Leben ihrer Mutter als Auschwitz-Überlebende.«   

SonntagsZeitung


»Die Tochter zweier Holocaust-Überlebender wird zum It-Girl der Sechzigerjahre und eine Mode-Ikone: Diane von Fürstenbergs Leben ist wahrlich wie gemacht für eine Autobiografie. In 'Die Frau, die ich sein wollte' berichtet die 69-jährige amerikanische Designerin, wie sie es zu einer der bekanntesten ihres Metiers gebracht hat. So sinnlich, wie sie stellenweise erzählt, tickt sie auch in Sachen Mode: von Fürstenbergs berühmteste Erfindung, ein Wickelkleid aus Seidenjersey, heiss geliebt von Frauen wie Michelle Obama oder Kate Middleton, umarmt Frauenkörper seit Jahrzehnten.«   

splendid


»Ich möchte als Vorbild in Erinnerung bleiben. Seid, was ihr wollt - das ist meine Botschaft, für meine Kunden wie für meine Enkeltöchter.«   

My illu


»In ihrer Autobiografie 'Die Frau, die ich sein wollte' erzählt sie nun von den Höhen und Tiefen ihres Lebens.«   

moka-publishing.com


»Unprätentiös, lebensklug und elegant.«   

Interview Magazin


»Sie war eine Socialite, lange bevor es diesen Status überhaupt gab, gehörte zum Park-Avenue-Adel von New York und drehte sich neben Bianca Jagger und Jerry Hall auf dem Dancefloor im Studio 54: Als die Designerin Diane von Fürstenberg Anfang der 70er-Jahre mit ihrem Wrap Dress eine Ikone schuf, wurde sie selbst eine.«   

LISA


»1973 erfand sie das Wickelkleid – es kaschiert Pölsterchen und betont die Silhouette. Millionen Frauen kauften es, fast jeder Designer hat es heute im Programm. Nach Dianes Erfolg kamen Pleite, Eskapaden, Liebhaber, Krebs. Doch mit 50 startete sie noch einmal durch! In ihrer Autobiografie 'Die Frau, die ich sein wollte' erzählt sie davon.«   

Laura


»Ihre Biografie 'Die Frau, die ich sein wollte' liest sich so unterhaltsam wie ein Roman und sprüht nur so vor Lebensfreude.«   

CLOSER


»Jetzt hat sie ihr turbulentes Leben in ihrem Buch 'Die Frau, die ich sein wollte' niedergeschrieben und möchte ihre Erfahrungen in Sachen Liebe und Erfolg weitergeben.«   

ELLE


»Ihr Leben ist ein furioser Roman. Die Hauptdarsteller: Schönheit, Glamour, Zuversicht – und ein Kleid, das die Fashionwelt auf den Kopf stellte.«   

Berner Zeitung


»Diane von Fürstenberg erzählt in ihrem Buch nicht chronologisch, sondern anekdotisch. […]. Leitmotiv dieser Biografie ist Fürstenbergs Mahnung zur Eigenverantwortung.«   

ZEITmagazin


»In 'Die Frau, die ich sein wollte' erzählt Diane von Fürstenberg, wie sie das Wickelkleid erfand und wie ihre Mutter, eine Auschwitz-Überlebende, ihr Leben prägte.«   

MADAME


»In ihrer spannenden Autobiografie schildert sie Triumphe und Niederlagen ihres Glamour-Lebens zwischen den USA und Europa.«   

welt.de


»Diane von Fürstenberg ist mit ihrem Wickelkleid für jede Frau berühmt geworden. Nun sind ihre Memoiren erschienen, in denen sie vieles offenbart. Über Familie, Feminismus- und ihre Barfuß-Phase.«   

bella


»Bewegende Biografie. Die erfolgreiche New Yorker Modedesignerin Diane von Fürstenberg erzählt von den Höhen und Tiefen ihres Lebens und wie sie von ihrer Mutter, einer Auschwitz-Überlebenden, geprägt wurde.«   

zdf "aspekte"


»Ein Phänomen: Mit fast 70 ist Diane von Fürstenberg bis heute die beste Botschafterin ihrer Marke – und das, obwohl ihre Entwürfe sich an Frauen richten, die vielleicht halb so alt sind wie sie. Was macht ihre Mode so interessant und vor allem: Warum ist diese Frau noch immer so faszinierend?«   

Berliner Zeitung


»Von Fürstenberg hat viel zu erzählen, was man ja leider nicht von jedem behaupten kann, der seine Memoiren schreibt. Ihre heißen 'Die Frau, die ich sein wollte: Mein Leben' und sind im Berlin Verlag erschienen. Die Buchpremiere und einzige Lesung in Deutschland gab es am Mittwochabend in der autorenbuchhandlung am Savignyplatz.«   

LiteraturSpiegel


»Die Frau, die ich sein wollte hat 288 Seiten, liegt gut in der Hand und passt perfekt zu allem anderen, was unter dem Siegel DvF in die Welt entlassen wird: Es ist unkompliziert, es atmet Lebensfreude und Vitalität, und es spricht von Luxus wie von Notwendigkeit«   

wlodarek-rezensionen.blogspot.de


»Die Erfinderin des berühmten Wickelkleids hat die Höhen einer blühenden Firma erlebt, aber auch einen zweimaligen finanziellen Absturz, intensive Liebe und eine Krebserkrankung. Sie ist immer wieder mit Disziplin und dank ihrer guten Kontakte wie Phönix aus der Asche gestiegen.«   

Abendzeitung München


»Mit ihrem Buch will Fürstenberg junge Frauen inspirieren und ihnen folgendes mit auf den Weg geben: 'Du kannst die Frau sein, die du sein willst.'«   

Grazia


»Die Autobiografie von Diane von Fürstenberg hat etwas von einem angenehm parfümierten Märchen: Tochter zweier Holocaust-Überlebender wird Jetset- und Modeikone.«   

PEOPLE


»'Die Frau, die ich sein wollte' ist ehrlich und offen geschrieben. Die berührende Geschichte einer Vorreiterin.«   

Die ZEIT


»Diane von Fürstenberg war das It-Girl der sechziger Jahre, sie hat das Wickelkleid erfunden, eine Ikone der Mode wie sie selbst. Jetzt hat sie ihre Autobiografie geschrieben.«   

myself


»Wer Spaß an Society hat, wird das Buch lieben.«   

VOGUE


»Ihre Geburt: fast ein Wunder. Ihr Aufstieg zur Stardesignerin: eine Modelegende mit vielen Ups & downs. Jetzt erzählt sie selbst die Geschichte ihres Lebens.«   

Madonna


»Sonntagslektüre.«   

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung


»Mit 68 Jahren legt Designerin Diane von Fürstenberg ihre Autobiographie vor. […]. Das Leben dieser Frau ist wie ein Roman, ein Märchen eigentlich, und bevor ihr Hollywood zuvorkommt, hat von Fürstenberg ihre Geschichte schon mal selbst zu Papier gebracht.«   

Der Tagesspiegel


»Diane von Fürstenberg hat Bikinis, Brillen, Taschen, Röcke, Parfüms, Bücher, Ketten gestaltet, ihr größtes Werk aber ist sie selbst. 'Die Frau, die ich sein wollte': Einen passenderen Titel hätte sie sich für ihre Autobiografie nicht aussuchen können.«   

BUNTE


»Diane von Fürstenberg erinnert sich an ihre wilden Jahre.«   

Kommentare zum Buch
Kommentieren Sie diesen Beitrag:

(wird nicht angezeigt)
No value found for key "Tx_Fluid_ViewHelpers_FormViewHelper->formObject"

Das könnte Ihnen auch gefallen